Ein High/Low-Instrument beschreibt eine binäre Option, bei der ein Trader die Wahl hat, darauf zu spekulieren, ob der Kurs eines Basiswertes höher oder niedriger als der Ausübungspreis sein wird. Dieses Instrument nennt man neben High/Low auch häufig ‘Call’ (High) oder Put (Low).

Der Kurs, zu dem eine Position bei binären Optionen abläuft, bestimmt darüber, ob der Trade ‘im Geld’, ‘am Geld’ oder ‘aus dem Geld’ abläuft – je nachdem, ob der Trader eine Call- oder eine Put-Option platziert hat.

Wenn man beim Traden von binären Optionen – oder genauer gesagt, beim Traden eines High/Low-Instruments – eine High-Option (Call-Option) auf das EUR/USD-Paar mit einem Ausübungspreis von 1,3634 platziert und die Option bei 1,3636 abläuft, so ist der Trade ‘im Geld’ und man erhält den Gewinn. Wenn man eine Low-Option (Put-Option) mit dem gleichen Ausübungspreis platziert und der Ablaufkurs wieder der gleiche ist, so ist der Trade ‘aus dem Geld’.

Wenn der Trader ein High/Low-Instrument tradet, eine Call-Option platziert und der Ausübungspreis und der aktuelle Marktkurs identisch sind, so ist dieser Trade ‘am Geld’ und es kommt weder zum Gewinn noch zum Verlust.